Skip to main content

Fissler vitaquick 4,5 Liter

83,94 € 159,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.Zuletzt aktualisiert am: Dezember 10, 2018 12:21 pm
Hersteller
Fassungsvermögen4,5 Liter
Durchmesser22 cm
Garstufen2
SpülmaschinengeeignetJa, Topf und Deckel
Induktion geeignet
Abnehmbarer Griff
Deckel Sicherheitsverschluss

In diesem Review bzw. der Produktvorstellung soll es um den Fissler vitaquick in der 4,5 Liter Ausführung gehen. Dieser Schnellkochtopf gehört wie zahlreiche andere Küchenprodukte von Fissler (Fissler Schnellkochtopf) zu den beliebten Modellen in der Küche. Warum dies so ist und mit welchen Features dieser Schnellkochtopf überzeugen kann, oder vielleicht auch nicht …, das erfahrt ihr jetzt.


Gesamtbewertung

84%

"Gute Qualität, höherer Preis"

Ausstattung
75%
Preis/Leistung
75%
Kochen
90%
Alltag
85%
Reinigung
95%

Fissler Vitaquick im Test 2018

Fissler ist bekannt für qualitatives Küchengeschirr und Küchengeräte, die mit zahlreichen ausgefuchsten Details und Features überzeugen können. Auch wenn der Preis solcher Geräte oftmals etwas teurer als der Standard ist, so kann Fissler vor allem mit Qualität punkten.

Und das trifft natürlich auch auf den Fissler Vitaquick zu, der mich schon direkt nach dem Auspacken beeindruckt hat.

Warum? Das erfahrt ihr jetzt.

Fissler vitaquick Lieferumfang

Fissler Vitaquick Lieferumfang - Topf, Anleitung und halt der Karton. Nicht mehr und nicht weniger

Fissler vitaquick

Fissler steht vor allem für Qualität - was man auch gleich nach dem Auspacken merkt

Features vom Fissler Vitaquick

Doch fangen wir erstmal vorne an und klären, was dieser Schnellkochtopf eigentlich so mitbringt.

  • Anspruchsvolles und edles Design
  • 2 Garstufen
  • Super-Thermicboden für alle Herdarten
  • Hohe Sicherheit beim Umgang im Alltag:
  • hörbares Klickverriegelungssystem
  • Verriegelungsanzeige
  • abnehmbarer Griff
  • Metalldeckel
  • Innenskalierung
  • rostfreies Edelstahl
  • Markenqualität made in Germany

Mit dem Fassungsvermögen von 4,5 Litern eignet sich der Schnellkochtopf mitunter sogar für 4 köpfige Familien, auch wenn wir diesen eher für 3 Personen empfehlen würden. Er besteht wie eigentlich alle modernen Schnellkochtöpfe aus rostfreiem Edelstahl und kann auf allen Herdarten genutzt werden (inklusive Induktion).

Bei der Sicherheit im täglichen Umgang hat sich Fissler einige Gedanken gemacht: Beim Verschließen des Topfes hört man ein deutliches “Klick”, was sich auf dem Papier erstmal nicht sonderlich spannend anhört, aber im Alltag umso wichtiger und praktischer ist.

Fissler Vitaquick - Lässt sich sehr einfach verschließen

Lässt sich sehr einfach verschließen

Fissler Vitaquick im verschlossenen Zustand

Fissler Vitaquick im verschlossenen Zustand

Fissler Vitaquick im offenen Zustand

Fissler Vitaquick im offenen Zustand

Das hört sich zwar erstmal ziemlich banal an, ist aber eigentlich ein ziemlich geiles Feature. Vor allem lässt sich dieser Topf allgemein sehr einfach öffnen und schließen. Das Verschließen ist nämlich ziemlich narrensicher: Die jeweiligen Punkte sind am Deckel und Topf sehr deutlich hervorgehoben und durch die Nut kann man den Topf praktisch nicht schief verschließen. Der sehr deutliche Klick und die Anzeige über den Griff verdeutlichen faktisch idiotensicher wann der Schnellkochtopf verschlossen und bereit für den Gebrauch ist.

Das Öffnen ist ebenso einfach, wie auch sicher. Man kann den Topf nach dem Garvorgang eigentlich gar nicht öffnen, da ein ausgeklügelter Verschlussmechanismus dies verhindert. So kann man sich nicht verletzen und der Druck wird über die vorgegebenen Mechanismen abgebaut (mehr dazu weiter unten).

2 Garstufen sorgen dafür, dass die entsprechenden Lebensmittel gut gegart werden können. Um die richtige Menge Flüssigkeit abzumessen, gibt es im Inneren des Topfes eine Füllstandsanzeige. Der Griff kann zudem abgenommen werden, wodurch der Schnellkochtopf einerseits leichter zu reinigen und andererseits ineinander stapelbar ist.

Tefal Secure 5 Neo im Alltag – Anleitung

Hinweis: Beim Kauf eines Schnellkochtopfes sollte man vor dem ersten Gebrauch immer zuerst die Anleitung durchlesen. Auch wenn Ihr schon Erfahrungen auf diesem Gebiet habt, solltet ihr diese trotzdem gewissenhaft durchlesen.

Jeder Schnellkochtopf ist unterschiedlich und man muss bei jedem erstmal verstehen, wie dieser „tickt“. Das mache ich auch immer als erstes, wenn ich ein neues Modell unter die Lupe nehme.

In meiner Schnellkochtopf Anleitung erfahrt ihr außerdem wie man allgemein einen Schnellkochtopf bedient. Aber eines möchte ich gleich noch erwähnen: Die Anleitung vom Fissler Vitaquick ist einfach der Hammer. Ich rege mich ja immer sehr gerne darüber auf, dass die Anleitungen bei einem 150 Euro Schnellkochtopf oder mehr meistens eher mau sind, doch die vom Fissler Vitaquick ist die erste, bei der ich sage: „Respekt, so stelle ich mir das vor“. Es sich nicht nur alle relevanten Punkte ausführlich beschrieben (Wirklich, sogar das Einkochen, Entsaften oder Frittieren wird beschrieben), sondern sogar schöne Illustrationen und eine ausführliche Garzeitentabelle eingefügt. So muss das sein.

Vor der Verwendung: Immer zuerst einige Dinge wie den Dichtungsring überprüfen

Vor der Verwendung: Immer zuerst einige Dinge wie den Dichtungsring überprüfen

Der Dichtungsring lässt sich sehr einfach aus- und wieder "einbauen"

Der Dichtungsring lässt sich sehr einfach aus- und wieder "einbauen"

Bevor man den Fissler Vitaquick benutzt, sollte dieser erstmal kontrolliert werden. Worauf man dabei genau achten soll, ist in der Anleitung ausführlich beschrieben. Wichtig ist eigentlich nur, dass man den Dichtungsring, den Griff und alle Ventile im Deckel auf ihre Unversehrtheit prüft.

Die Lebensmittel werden mit der Mindestflüssigkeitsmenge von 200 – 300 ml in den Schnellkochtopf gegeben. Ich habe bei meinen Tests immer etwa 300 ml verwendet und bin damit sehr gut gefahren. Beachtet in diesem Zusammenhang allerdings die maximale Füllmenge, die bei normalen Speisen bei 2/3 liegt. Solltet ihr Lebensmittel zubereiten, die sich beim Garen ausdehnen (Reis, getrocknetes Gemüse, …), dann reduziert sich diese Maßangabe auf ½. Von Fissler wird in der Anleitung auch noch explizit erwähnt, dass der Topf bei Bohnen oder anderen Hülsenfrüchten nur zu 1/3 befüllt werden darf.

Aber: Leider wird bei diesem Schnellkochtopf kein Garkorb mitgeliefert … Da war ich schon sehr erstaunt, da die Töpfe von Fissler qualitativ einfach auf einem sehr hohen Niveau liegen und man dementsprechend auch mehr dafür bezahlt …. Warum kann dann nicht einfach so ein billiges Metallteil bei einem Anschaffungspreis von deutlich über 100 Euro gleich mitgeliefert werden? Das hat mich schon ein wenig enttäuscht, weil selbst ein „Billigmodell“ wie der Elo Praktika XS in seiner Preisklasse einen solchen Garkorb schon mitbringt.

Okay, so ist es nun mal. D.h. man muss sich auch auf die Zubereitungshinweise in der Anleitung verlassen und kann nicht flexibel in einem Schnellkochtopf Kochbuch gleich so richtig durchstarten. Ich würde euch daher empfehlen, gleich einen Erstatz-Dichtungsring sowie einen entsprechenden Garkorb mitzubestellen, auch wenn das die Anschaffungskosten nochmals erhöht. Glaubt mir, später werdet ihr beides brauchen.

Die Garstufen werden wie beim WMF Perfect über die Temperatur reguliert. D.h. ihr könnt die Garstufe nicht vorher einstellen, sondern müsst beim Garen anfangs darauf achten, welcher Ring über die Garanzeige angezeigt wird. Sieht man nur ein Ring, so entspricht das der ersten Garstufe, zwei Ringe bedeuten dementsprechend auch die zweite Garstufe (das wird in den Bildern sicherlich etwas klarer).

Garstufe 0 (noch kein Druck aufgebaut)

Garstufe 0 (noch kein Druck aufgebaut)

Garstufe 1 (ein weißer Ring sichtbar)

Garstufe 1 (ein weißer Ring sichtbar)

Garstufe 2 (zwei weiße Ringe sichtbar)

Garstufe 2 (zwei weiße Ringe sichtbar)

Hinweis: Beim Fissler Vitaquick tritt vor dem Erreichen der Garzeit etwas Dampf aus. Ich könnte mir vorstellen, dass hier einige Anfänger denken könnten, dass das schon die Garzeit anzeigt. Deswegen hier der Hinweis: Das ist ebenfalls so gewollt und zeigt nicht die Garzeit an. Das Sicherheitsventil verschließt sich sobald ein gewisser Druck erreicht ist und sorgt somit dafür, dass man den Fissler Vitaquick unter Druck nicht mehr öffnen kann. Das ist übrigens auch ein sehr großer Bonus – Ihr könnt den Topf einfach nicht unter Druck öffnen, auch wenn ihr es wolltet. Das Sicherheitssystem bei Fissler arbeitet da einfach tadellos. Glaubt mir, ich habe es probiert und nicht hinbekommen.

Wenn die Garzeit verstrichen ist, muss man den Druck aus dem Fissler Vitaquick reduzieren. Dafür stehen einem die klassischen drei Möglichkeiten zur Verfügung:

  1. Langsame Abkühlung (einfach Fissler Vitaquickd vom Herd nehmen und abkühlen lassen)
  2. Schnelle Abkühlung (Schnellkochtopf unter fließendem Wasser auf Deckel abkühlen)
  3. Abdampfen (Abdampf-Funktion vom Topf nutzen)

Ich habe im Test immer die aggressivere Abdampffunktion genutzt. Dabei wird einfach die Bedientaste im Griff leicht gedrückt und der Dampf entweicht. Besonders angenehm fand ich dabei, dass der heiße Dampf weg von der Hand entweicht. D.h. man kann das eigentlich auch ohne Bedenken mit der Hand machen, auch wenn ich grundsätzlich (vor allem Anfängern) ein Topflappen oder Handschuh empfehlen würde.

Die Reinigung vom Fissler Vitaquick gestaltet sich sehr unkompliziert. Der Topf kann in die Spülmaschine und den Deckel inklusive Dichtungsring und Ventile muss man manuell reinigen. Bei mir war allerdings niemals eine richtige Reinigung notwendig, da nie etwas im Topf angebrannt ist. Das einfache Ausspülen und Abwischen nach der Benutzung hat für mich immer ausgereicht

Testbericht und Testablauf vom Fissler Vitaquick Schnellkochtopf

Um einen guten Eindruck von den Kochergebnissen vom Fissler Vitaquick zu bekommen, habe ich diesen natürlich auch einem klassischen Test unterzogen. Dafür kamen wieder meine beiden Testverfahren zum Einsatz (mehr dazu unter Testverfahren):

Kartoffeltest

Beim Kartoffeltest werden klassische Pellkartoffeln entsprechend der Anleitung vom Fissler Vitaquick gekocht. Glücklicherweise ist die Anleitung dieses Topfes sehr aufschlussreich und bietet auch für Anfänger genügend Informationen zu allen relevanten Punkten.

ca. 500g Kartoffeln im Fissler Vitaquick Kartoffel Test

ca. 500g Kartoffeln im Fissler Vitaquick Kartoffel Test

Das Ergebnis aus dem Fissler Vitaquick Kartoffeltest

Das Ergebnis aus dem Fissler Vitaquick Kartoffeltest

Dort steht, dass geviertelte Salzkartoffeln etwa 6-8 Minuten auf Stufe 2 und ganze Pellkartoffeln 8-12 Minuten ebenfalls auf Stufe 2 gegart werden sollen. Also habe ich mich für den Mittelwert von 10 Minuten für die Pellkartoffeln entschieden. Das Erreichen der Garzeit inklusive Garvorgang war sehr unspektakulär schnell vorbei und das meine ich positiv. Gerade bei billigen Schnellkochtöpfen merkt man doch gerade am Anfang, dass diese eher nicht so dichthalten und dementsprechend viel herumspritzen, zwischen und so weiter. Beim Fissler Vitaquick merkt man da einfach die Qualität. So macht das Kochen dann auch richtig Spaß – einfach stur die ersten Male an die Anleitung halten und schon wird das erste Gericht gelingen.

Die Pellkartoffeln waren für meinen Geschmack in diesem Fall noch etwas zu schnurpselig im Inneren, aber dennoch sehr gut. Gerade für einen Kartoffelsalat oder etwas Ähnliches wären sie sogar perfekt gewesen und das direkt beim ersten Mal. So muss das sein.

Karottentest

Im Karottentest werden 500 Gramm geschälte Karotten für genau 5 Minuten auf der höchsten Stufe gegart. Gerade im Vergleich zeigen sich dabei interessante Ergebnisse. Die Garzeit wurde mit meinem billigen Studenten E-Herd nach circa 8 Minuten und 15 Sekunden erreicht.

Im Vergleich zu den anderen Schnellkochtöpfen aus dem Test sind die gegarten Karotten etwas weicher als die vom Tefal Secure 5 Neo. D.h. die Möhren lassen sich ohne Probleme verbiegen und auch schon etwas eindrücken, zerfallen aber nicht bei dem kleinsten Windhauch. Doch was bedeutet das jetzt eigentlich?

ca. 500g Karotten im Fissler Vitaquick Karottentest

ca. 500g Karotten im Fissler Vitaquick Karottentest

Das Ergebnis aus dem Fissler Vitaquick Karottentest

Das Ergebnis aus dem Fissler Vitaquick Karottentest

Im Prinzip heißt das erstmal nur, dass die Möhren nach dieser Prozedur im Fissler Vitaquick etwa mittelweich im Vergleich zu den anderen Töpfen aus dem Schnellkochtopf Test sind. Konkret würde ich da jetzt zusammenfassen, dass die Garzeiten in der Anleitung einfach eine gute Anlaufstelle sind und man sich da ganz konkret dranhalten sollte. Wären die Karotten jetzt deutlich zerkocht oder noch sehr hart, dann müsste man die Zeiten aus der Anleitung entsprechend anpassen.

Hinweis: Der Karottentest sagt übrigens nichts darüber aus, wie gut oder schlecht ein Schnellkochtopf ist, sondern gibt nur Indizien dafür wie man die Garzeiten im Vergleich zu anderen Schnellkochtöpfen einzuschätzen könnte. Ich vertrete ja die Meinung, dass man mit fast jedem der modernen Schnellkochtöpfe ähnlich Ergebnisse erzielen kann, sobald man sich mal an die Eigenheiten des Topfes gewöhnt hat. Diese Eigenheiten bekommt man aber erst nach längerer Nutzung mit, daher hilft der Karottentest, die Garzeiten besser beurteilen zu können.

Fazit aus dem Tefal Secure 5 Neo Test

Fissler gehört (und das gebe ich einfach mal zu) zu meine persönlich favorisierten Firmen auf dem Gebiet der Schnellkochtöpfe. Man merkt einfach schon beim Auspacken, dass man es hier mit einem qualitativeren Modell zu tun hat und vor allem wenn ich mir dann die Anleitung anschaue …

Wow, das finde ich einfach klasse. Hier wird ein Anfänger auch ganz vorne abgeholt und aufgezeigt, worauf man generell und besonders bei der ersten Benutzung achten sollte.

Aber, … Ihr wusstet, dass es ein „aber“ geben würde, oder?

Ja, es gibt ein aber und das ist vor allem im Bereich Preis-Leistung zu suchen. Versteht mich nicht falsch, der Topf ist für seine Qualität sehr gut, aber gerade im Vergleich zu anderen Produkten wie beispielsweise dem Tefal Secure 5 Neo oder sogar dem Elo Praktika XS zeigt sich, dass hier in Puncto Zubehör geschlampt wurde …. Wenigstens einen Garkorb kann man doch für den Preis erwarten? Oder vielleicht voreinstellbare Garstufen? … Leider findet man beides nicht.

Das Kochergebnis ist zwar dennoch wirklich gut, aber man könnte eigentlich noch deutlich mehr als Paket herausholen. Schade, zumindest aus meiner Perspektive.

Man muss aber dennoch sagen, dass der Fissler Vitaquick einfach ein qualitativ richtig guter Begleiter sein kann und wahrscheinlich auch wird, mit dem selbst Anfänger sehr schnell gute Ergebnisse zustande bringen dürften.

Tefal Secure 5 Neo Tests / Kundenmeinungen

Im Internet findet man über die Suchmaschine des Vertrauens immer zahlreiche Testberichte. So gibt es auch schon einige Schnellkochtopf Tests, die einen Fissler Vitaquick Test durchgeführt haben. Allerdings findet man auch immer einige “Testberichte”, bei denen gar kein Produkt getestet wurde. Dabei wird dies in der Regel nur vorgegeben, um eine Provision zu erhalten. Deswegen hier der Hinweis: Stell bitte sicher, dass es sich auch wirklich um einen echten Fissler Vitaquick Test handelt und nicht zusammengeschriebene Produktbeschreibungen. Man kann das häufig anhand der Nutzung eigener Produktbilder erkennen. Gibt es keine sollte man also lieber zweimal hinschauen ob man diesem „Testbericht“ trauen kann.

Eine weitere sehr gute Anlaufstelle sind allerdings die Amazon Kundenrezensionen. Dort findet man im Prinzip Alltags-Testberichte von Personen, die so ein Gerät auch wirklich im Alltag benutzen und somit gewissermaßen „testen“.

Pros

Besonders hervorgehoben wird bei den Rezensenten die Verarbeitungsqualität und die Handhabung. Man merke einfach (so die Rezensenten), dass man hier ein gutes Stück Küchengerät in der Hand habe. Ebenfalls schätzen viele Käufer die leichte Benutzung und die damit einhergehenden Resultate selbst ohne Erfahrung.

Cons

Wenn ich mir die negativen Rezensionen durchlese, dann lässt sich das vermutlich auf fehlerhafte Lieferungen oder nicht repräsentative Modelle zurückführen. Einige bemängeln, dass sich kein Druck aufbauen könne, andere kritisieren austretenden Dampf (was im Prinzip dasselbe bedeutet).

Ich würde hier allerdings behaupten, dass es sich hierbei um fehlerhafte Modelle handelt, die einfach ausgetauscht werden müssten. Sollte ein Schnellkochtopf keinen Druck aufbauen, dann ist das ein großes Problem, weswegen man zuerst natürlich die intendierte Benutzung checken und anschließend den Kundensupport kontaktieren sollte, wenn keine Besserung in Sicht ist.

Deswegen nochmal hier der Hinweis: Sollte bei eurem Topf irgendetwas nicht stimmen, dann schickt diesen zurück. Der Kundensupport ist in der Regel sehr aufgeschlossen und vor allem bei einem Schnellkochtopf braucht man einfach ein funktionierendes Modell sonst ergibt es einfach keinen Sinn.


83,94 € 159,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.Zuletzt aktualisiert am: Dezember 10, 2018 12:21 pm